Blog.creandra.de

FUNDSTÜCK: die gute Hausfrau (altes Kochbch)

FUNDSTÜCK: die gute Hausfrau (altes Kochbch)

FUNDSTÜCK: die gute Hausfrau (altes Kochbch)

Ich habe beschlossen, doch Beitragsbildchen zu nutzen. Wenn sie groß genug sind, werden sie auch als Header geladen. Schön, oder? Das macht das Theme von allein. Für die Fundstücke will ich in Zukunft dann immer das selbe Bildchen verwenden. Ich habe es von einem Kochbuch für Koch- und Haushaltungsschulen aus den 1920er Jahren abfotografiert 😀

Die fotografierte Seite klärt uns über Zimmerpflanzen und regelmäßiges Gießen auf.

fundstueck

Ich finde, diese Frakturschrift passt doch perfekt und man sieht auf den ersten Blick (quasi), worum es sich handelt: etwas, das vor längerer Zeit geschrieben wurde.

Da ich auf meiner englischen Seite dasselbe Theme verwende, wollte ich den Look hier ändern, indem ich a) ’ne andere Farbe und b) keine Vorschaubilder nutze. Aber come on. Die Funktion ist einfach zu gut. Nach anderen Themes habe ich auch schon geschaut, aber vielleicht style ich erst die englische um und dann diese hier. Oder vielleicht auch gar nicht.

Zurück zum Zwanzigerjahre-Kochbuch. Da stehen nicht nur Rezepte, sondern auch andere Haushaltstipps drin und ganz allgemein, was man so alles beachten muss, um eine vorbildliche und perfekte, deutsche Hausfrau zu sein. Es wird immer wieder darauf bestanden, dass eine gute deutsche Hausfrau die im Buch genannten Dinge beherrscht. Außerdem sollte sie modernste Geräte nutzen, nicht nur um Mann und Kinder zufriedenzustellen, sondern (allen Ernstes, völlig unverhüllt steht es da) dem deutschen Volke oder namentlich der deutschen Industrie (die, wie wir alle wissen, noch nie das Interesse des Volkes im Sinne hatte, doch das ist ein anderes Thema) einen großen, wenn nicht den Gefallen schlechthin zu tun. Nur beste, modernste, teuerste deutsche Gerätschaften sollte sie in ihrem perfekten deutschen Haushalt verwenden, damit die Wirtschaft und die „Nation“ wächst.

Und so. Schön, mit Abstand darauf zu blicken. Teilweise driftet das Ganze in eine Psycho-Dimension ab: man ist natürlich weniger wert als Frau, wenn man nicht den – Product Placement – original Markenofen von Soundso benutzt, das wird man niiiiiiemehr kompensieren können…. Keine gute Hausfrau kann sich das erlauben: Mann und Kinder unglücklich zu machen durch minderwertiges Essen und, was viel schlimmer ist, das deutsche Volk dermaßen im Stich zu lassen, indem man im Haushalt nur mit altmodischen Geräten arbeitet – ein Greuel, ein Graus, ein Alptraum. Egal, wieviel Liebe oder Kreativität, wenn du eine schlechte Hausfrau bist, stürzt du ein ganzes Land ins Elend!

Erinnern wir uns bzw. fragen wir eine ältere Person oder schlagen wir irgendwo nach: sehr viele Menschen haben noch mit Holzöfen in der Küche gearbeitet zu diesen Zeiten. Auch geheizt wurde mit Kohle und Holz. Natürlich war „alles“ industrialisiert, aber die große Mehrheit auf dem Land hat relativ einfach gelebt. Leitungen und Anschlüsse übers Land und unterm Boden, so flächendeckend wie das heute ist – das gab’s da noch nicht.

ofen

Klar, ich hab auch diese Quengelware-Rezeptbüchlein, die es beim Rewe an der Kasse gibt, und Dr. Oetker gibt überdurschnittlich viele Tipps und auch die vorgestellten Geräte sind immer von den selben Firmen. Aber das ist einem heute irgendwie klar bzw. steht im Impressum oder auf der ersten Seite – hier handelt es sich um eine Werbung mit ein paar Rezepten zum Aufpeppen. Und Dr. Oetker macht mich auch nicht psychisch fertig, weil ich keine gute Hausfrau bin, oder redet mir ein schlechtes Gewissen meinem Mann gegenüber ein, oder bringt mich dazu, mich wie ’ne schlechte Mutter zu fühlen (dabei hab ich gar keine Kinder!). Nein, heute wird man halt einfach zugemüllt mit Werbung. Früher ging das noch richtig tief in die Psyche und hat an deinen Grundfesten als Frau gerüttelt.

Heute würden übrigens heiße Sextipps drinstehen, denn mit Sex lässt sich ja angeblich alles kompensieren.

„Was? Sie können sich den Markenofen nicht leisten und ihren Mann teuer bekochen? Überraschen Sie ihn mit einem Blowjob!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.