Blog.creandra.de

Das rockt! Kleider und Röcke

Das rockt! Kleider und Röcke

Das rockt! Kleider und Röcke

Ob ihr es glaubt oder nicht, ich habe in letzter Zeit immer mehr das Bedürfnis, Röcke (und Kleider) zu tragen. Leider gibt mein Schrank das noch nicht wirklich her, aber ich bin dabei, mir entsprechende Teile zuzulegen.

Meine letzte Errungenschaft war im März von Otto, und zwar dieser Cord-Rock in dunkelrot *klick*. Er fällt sehr schön und hat für mich genau die richtige Länge. Leider hatte ich ihn erst 1x auf dem Geburtstag eines Freundes an, aber eigentlich eignet er sich auch gut fürs Büro oder einfach so in der Freizeit.

Ich hab es ja schonmal irgendwo erwähnt – ich trage eigentlich nur Schlaghosen, eigentlich. Am Montag habe ich einen Spaziergang gemacht (Bericht & Bilder hier), aber nicht in Schlaghose, sondern wirklich und wahrhaftig in Leggins! Und darüber ein Sweatkleid, ich würde natürlich Leggins niemals so tragen 😉

Ich hab natürlich kein Selfie davon gemacht, also müsst ihr es euch vorstellen. Eine dunkelgrüne Thermo-Leggins (denn genau das war der Sinn, meine Beine warm zu halten unter dem Kleid, weil die Temperaturen es noch nicht zulassen, das Kleid für sich zu tragen) kombiniert mit einem Sweat-Kleid der Marke Sublevel, die es bei AWG zu kaufen gibt. Es endet eineinhalb Hand breit über dem Knie, ist also relativ kurz, aber (meiner Ansicht nach) kein Minikleid. Die Taille ist etwas nach unten versetzt. Der Kragen ist ziemlich stoffreich, ich weiß nicht, wie man so einen Kragen nennt, dazu reicht mein Mode-Vokabular nicht aus. Es hat auch einen Reißverschluss vorne am Kragen. Ich habe versucht, danach zu googeln, aber ich habe es nicht gefunden.

Da ist es – es kam gestern abend aus der Waschmaschine und ist noch nicht ganz trocken, aber wenigstens kann man sich nun etwas darunter vorstellen:

sweatkleid

Natürlich ist es nicht gebügelt und sieht etwas doof aus, ich konnte den Post aber nicht ganz ohne Bild lassen und daher habe ich beschlossen, es zu fotografieren, wenn auch nicht optimal.

Dazu trug ich eine farblich zur Leggins passende, leichte Jacke mit Reißverschluss (wobei sie eher ins Petrol geht, während die Leggins grün ist, was aber trotzdem gepasst hat). Mir gefällt diese Farbkombi sehr gut, und wenn ihr euch anseht, wie die Leute heute draußen rumlaufen, dann gibt es wahrlich schlimmeres, als das 😉

Die Farbkombi war in etwa so:

farbkombi outfit

Komisch, ein Stylepost ohne Bilder… Nutzt eure Fantasie 😉 Vielleicht lasse ich mich von meinem Mann mal fotografieren, wenn ich das Outfit das nächste Mal anhabe, und poste die Bilder hier nachträglich noch dazu.

Achso, zurück zum eigentlichen Thema:

Ich habe zur Zeit so Lust auf Kleider und Röcke. Dabei habe ich das früher gehasst, denn ich fand meine Beine zu dick. Allerdings war meine Wahrnehmung sehr verzerrt (ich litt auch mal an Magersucht, aber das ist ne andere Geschichte…) und heute habe ich ein realistischeres Bild von mir. Obwohl ich in letzter Zeit (Winterspeck…) wieder etwas zugenommen habe, denke ich, dass ich eigentlich eine sehr gute Figur für Kleider und Röcke habe, und zwar trotz orthopädischer Probleme (unterschiedliche Beinlängen, rechtes Bein steht weiter nach Außen, Plattfüße… also wenn ihr Physiotherapeut wärt, hättet ihr eure wahre Freude an mir).

Ich verbringe Stunden damit, in Online-Shops nach Röcken und Kleidern zu schauen. Gestern Nachmittag wollte ich mir eigentlich auch einen Rock kaufen, hatte aber nicht so viel Zeit und war nur in zwei Läden, dafür habe ich jetzt 3 T-Shirts und einen Cardigan 😉 Es war Sale und vier Teile für ca. 20 Euro, da kann man wirklich nichts sagen!

Damit der Post nicht ganz ohne Bilder auskommt, hier noch weitere Bilder von mir mit einem Kleid. Das erste ist von meiner Hochzeit 2014, das zweite ist von 2013 und das dritte ist bereits schon 10 Jahre alt.

 

selbstheirat

funny

24.6.kickernight

Das war bei der Fußball-WM 2006 und damals war ich noch dünner, weil ich eben zu dieser Zeit extrem dünn sein wollte… Vielleicht schreib ich darüber irgendwann mal ein Buch… Ich hatte eine Jeans (Schlag) drunter, denn damals hätte ich mich niemals ohne Hose drunter mit einem Kleid aus dem Haus getraut, da ich ja dachte, ich sei dick… Irgend etwas hat mit meinem Gehirn nicht gestimmt. Ich behaupte, heute ist es wieder gut 😉

Ich sollte vielleicht wirklich ein Buch darüber schreiben, um anderen Mut zu machen, dass man diesen Gehirnfick auch überstehen und sich ändern kann. Sorry wegen dem schlimmen Wort, aber es ist nunmal so…

So, zurück zum Thema: Kleider und Röcke. Manche behaupten, Frauen sollten gar keine Hosen tragen. Meiner Meinung nach kommt das jedoch auf die Tätigkeit an, die man ausführt (und das Wetter). Allerdings haben Frauen und Mädchen früher nur Kleider getragen und sind damit ganz gut durch den Alltag gekommen… Die Bewegungsfreiheit war vielleicht mit einem Korsett eingeschränkt, aber dieses hat man ja nicht immer getragen, je nach dem zu welcher gesellschaftlichen Klasse man gehörte. Heute ist natürlich alles anders, aber ich denke, vielen Frauen würden lange Kleider gut stehen.

 

"Petites Maraudeuses" von William Bouguereau

„Petites Maraudeuses“ von William Bouguereau

"The Grass Cutter" von Daniel Ridgway Knight

„The Grass Cutter“ von Daniel Ridgway Knight

"Gossips" von Daniel Ridgway Knight

„Gossips“ von Daniel Ridgway Knight

Solche langen Kleider haben einfach Style, egal in welcher Epoche. Frauen sahen nunmal so aus. Man sieht es ja bis heute noch auf den Emblemen an der Toilette usw., das Damen-Symbol ist immer mit einem Rock dargestellt. Das steckt einfach tief in der menschlichen Psyche, dieser Archetyp, dass die untere Hälfte von Frauen A-förmig aussieht aufgrund ihrer Kleidung.

"Vor dem Spiegel" von Georg Friedrich Kersting

„Vor dem Spiegel“ von Georg Friedrich Kersting

Mir ist klar, dass manche Zeiten unwiederbringlich vorbei sind, und es auch wenig Sinn hätte, sie sich zurückzuwünschen, sei es gesellschaftlich (Frau als Eigentum ihres Vaters und dann ihres Mannes), als auch technisch (kein fließend warmes Wasser etc.) – aber guter Geschmack und Stil sind zeitlos. Deshalb will ich mir auch einige Maxikleider zulegen, und längere Röcke.

Außerdem will ich anfangen zu nähen. Wir haben eine antike Gritzner-Nähmaschine und was wäre würdiger, als damit ein nostalgisches Kleid zu nähen? Unsere normale (moderne) Nähmaschine, die wir gebraucht gekauft haben, haben wir noch nie ausprobiert… Schande! Das muss sich ändern!

Und wer weiß, vielleicht wandelt sich dieser Blog ja doch noch, so wie ich mich selbst, und ihr findet vielleicht auch Nähanleitungen… Aber versprechen will ich nichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.